Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Mehr Tuberkulose-Fälle in Niedersachsen

HANNOVER (cben). Im vergangenen Jahr wurden in Niedersachsen erstmals wieder mehr Fälle von Tuberkulose gemeldet. Das teilte das niedersächsische Landesgesundheitsamt mit. Während 2010 noch 281 Fälle gemeldet wurden, stieg die Zahl 2011 auf 302 Fälle.

"Die Gesamtzahl der jährlich übermittelten Neuerkrankungen liegt zwar deutlich unter der anderer Infektionskrankheiten, jedoch zählt die Tuberkulose nach wie vor zu den bedeutenden Infektionskrankheiten", betont Dr. Matthias Pulz, Präsident des niedersächsischen Landesgesundheitsamtes.

Ob es sich bei der Entwicklung um einen dauerhaften Wiederanstieg handelt, werden die kommenden Jahre zeigen, hieß es.

Tuberkulose-Forum am 19. September

Das Robert Koch-Institut spricht von einer möglichen Trendwende, nachdem die Zahl der Tuberkulose-Neuerkrankungen in Deutschland seit 2008 nicht weiter zurückgeht und sich auf einem gleichbleibenden Niveau bewegt. In den Jahren zuvor waren die Neuerkrankungen kontinuierlich auf ein sehr niedriges Niveau gesunken.

Auch in diesem Jahr organisiert das Landesgesundheitsamt ein Tuberkulose-Forum für den öffentlichen Gesundheitsdienst. Es findet am 19. September in Hannover statt. Zur Teilnahme eingeladen sind niedergelassene Ärzte, Lungenfachärzte und Betriebsmediziner.

Dabei informieren Experten über die Erkrankung, über Testverfahren sowie über die Ermittlungsarbeit im Rahmen von Umgebungsuntersuchungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »