Ärzte Zeitung online, 20.04.2012

Tuberkulose eine halbe Million Jahre alt?

Tuberkulose zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Nun fanden Forscher Hinweise darauf, dass schon Frühmenschen darunter litten.

Tuberkulose eine halbe Million Jahre alt?

Der Pfeil zeigt auf Einkerbungen und Riefen an der Innenseite des Schädels eines Frühmenschen, der womöglich an Tuberkulose erkrankt war.

© John Kappelmann / Universitätsmedizin Göttingen

GÖTTINGEN (dpa). Anders als bisher vermutet, könnten schon vor 500.000 Jahren Menschen an Tuberkulose erkrankt sein.

Ein in der Türkei gefundener Schädel eines Homo erectus zeige Spuren, die auf eine Gehirnhautentzündung infolge einer Tuberkulose hindeuteten, teilte ein Sprecher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) am Freitag mit.

Bisher war die Wissenschaft davon ausgegangen, dass diese bakterielle Infektionskrankheit beim Menschen erst vor einigen tausend Jahren erstmals aufgetreten ist.

Sollten sich diese vom Paläopathologen Prof. Michael Schultz am Abguss eines Schädels erhobenen Befunde bestätigten, wäre dies der früheste Nachweis von Tuberkulose beim Menschen.

Ein biszwei Millimeter große Einkerbungen

"Rein morphologisch gesehen, ist es wahrscheinlich, dass es sich bei den "Grübchen" und Einkerbungen an der Innenseite des Vorderschädels um Überreste einer durch Tuberkulose ausgelösten Hirnhautentzündung handelt", erläuterte Schulz.

Die ein bis zwei Millimeter große Einkerbungen hatten Schultz und der US-Forscher John Kappelmann von der Universität Austin an der Schädeldecke aufgespürt.

Sie seien nach Form und Platzierung typische Anzeichen für eine Infektion der Hirnhäute und charakteristisch für eine bestimmte Form der Tuberkulose, der sogenannten Leptomeningitis tuberculosa. Sie seien entstanden, als der Mensch noch gelebt habe.

Ein internationales Forscherteam hatte die rund eine halbe Million Jahre alten Schädelstücke des Homo erectus 2004 in einem Steinwerk im Westen der Türkei gefunden. Die Teile gehören vermutlich zu den Überresten eines 18 bis 30 Jahre alten aus Afrika stammenden dunkelhäutigen Mannes.

Im Sommer will Schultz in der Türkei am Original-Schädel lichtmikroskopische und endoskopische Untersuchungen vornehmen. Sollte sich dabei die bisherige Annahme bestätigen, wäre der Fund der einzige Nachweis weltweit von Hirnhaut-Tuberkulose beim Menschen aus der Fossilzeit, sagte der Paläopathologe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »