Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Franz Redeker-Preis für Forschung zur Tb

HAMBURG (eb). Der Franz Redeker-Preis wurde in diesem Jahr an Professor Albert Nienhaus verliehen.

Nienhaus ist Leiter des CVare am Uniklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) und des Fachbereichs Gesundheitsschutz bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

Ausgezeichnet wurde Nienhaus für seine Arbeit zur Häufigkeit der latenten Tuberkulose-Infektion bei Beschäftigten im Gesundheitswesen in Deutschland, Frankreich und Portugal.

Gemeinsam mit Arbeitsmedizinern der Universitätskrankenhäuser in Porto und Nantes entwickelte er mit seiner Arbeitsgruppe einen neuen Bluttest (Interferon gamma Release Assay - IGRA) zur Diagnose einer latenten Tb-Infektion.

Topics
Schlagworte
Tuberkulose (318)
Innere Medizin (36544)
Organisationen
UKE (810)
Krankheiten
Tuberkulose (888)
Personen
Albert Nienhaus (9)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »