Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Franz Redeker-Preis für Forschung zur Tb

HAMBURG (eb). Der Franz Redeker-Preis wurde in diesem Jahr an Professor Albert Nienhaus verliehen.

Nienhaus ist Leiter des CVare am Uniklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) und des Fachbereichs Gesundheitsschutz bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

Ausgezeichnet wurde Nienhaus für seine Arbeit zur Häufigkeit der latenten Tuberkulose-Infektion bei Beschäftigten im Gesundheitswesen in Deutschland, Frankreich und Portugal.

Gemeinsam mit Arbeitsmedizinern der Universitätskrankenhäuser in Porto und Nantes entwickelte er mit seiner Arbeitsgruppe einen neuen Bluttest (Interferon gamma Release Assay - IGRA) zur Diagnose einer latenten Tb-Infektion.

Topics
Schlagworte
Tuberkulose (294)
Innere Medizin (35128)
Organisationen
UKE (769)
Krankheiten
Tuberkulose (828)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »