Ärzte Zeitung online, 03.01.2013

Meilenstein

FDA lässt Tuberkulose-Arznei zu

In den USA wurde eine neue Arznei gegen Tuberkulose zugelassen - für die "Ärzte ohne Grenzen" ein Meilenstein.

NEW YORK. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine neue, innovative Arznei gegen Tuberkulose zugelassen. Der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" zufolge handelt es sich um die weltweit erste Registrierung eines spezifisch für Tuberkulose entwickelten Medikaments seit 1963.

Dies sei ein "wahrer Meilenstein", betonte die Organisation am Mittwoch. Das Antituberkulotikum Bedaquilin (Sirturo) hat sich nach Angaben der FDA als sicher und effektiv erwiesen.

Jährlich sterben nach Auskunft der Weltgesundheitsorganisation WHO mehr als eine Million Menschen weltweit an den Folgen einer Tuberkulose. Die Bekämpfung der Infektionskrankheit wird derzeit stark erschwert, weil deren Erreger zunehmend gegen herkömmliche Antibiotika resistent werden.

Das von einer Tochterfirma des Pharmazie-Konzerns Johnson & Johnson hergestellte Medikament soll vor allem in solchen Fällen helfen. In Deutschland ist Bedaquilin noch nicht zugelassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »