Ärzte Zeitung online, 29.01.2014

Fünf CME-Punkte

Tagung informiert über Tuberkulose

Am 17. März dieses Jahres findet im Robert Koch-Institut in Berlin die Veranstaltung "Neues zur Tuberkulose in Deutschland" - Tagung zum Welttuberkulosetag 2014 statt. Es wird über neue praxisrelevante Entwicklungen zur Tuberkulose in Deutschland informiert.

BERLIN. Am 17. März dieses Jahres findet im Robert Koch-Institut in Berlin anlässlich des Welttuberkulosetags 2014 die Veranstaltung "Neues zur Tuberkulose in Deutschland" statt. Es wird über neue praxisrelevante Entwicklungen zur Tuberkulose in Deutschland informiert.

Tuberkulose ist auch in Deutschland von großer Public Health-Relevanz. Der Rückgang der Fallzahlen hat sich in den letzten Jahren verlangsamt, teilt das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mit. Medikamentenresistenzen sowie oftmals schwierige soziale Rahmenbedingungen stellen für eine erfolgreiche Tuberkulosekontrolle komplexe Herausforderungen dar.

In Zeiten abnehmender Erfahrung mit dieser Infektionskrankheit gewinnt ein konzertiertes Vorgehen mit Beteiligung aller in die Diagnose, Therapie, Betreuung, Surveillance und Forschung eingebundenen Partner weiter an Bedeutung.

Die ganztägige Veranstaltung "Neues zur Tuberkulose in Deutschland" - Tagung zum Welttuberkulosetag 2014 informiert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über neue praxisrelevante Entwicklungen zur Tuberkulose in Deutschland und bietet Gelegenheit zum fachlichen Austausch und zur Diskussion.

Die Veranstaltung wird organisiert durch das RKI in Kooperation mit dem Deutschen Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK), dem Forschungszentrum Borstel (FZB) und dem Nationalen Referenzzentrum für Mykobakterien (NRZ) mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist jedoch erforderlich, so das RKI.

Neben der aktuellen epidemiologischen Situation werden das Management multi- und extensiv resistenter Tuberkulose, die Tuberkulose im Justizvollzug sowie die vielschichtigen Herausforderungen für den Öffentlichen Gesundheitsdienst in der Tuberkulosekontrolle thematisiert.

Die Veranstaltung richtet sich an alle in der Tuberkulosekontrolle, -fürsorge, -patientenversorgung und -forschung tätigen Personen und daran Interessierte, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des ÖGD, Hausärzte, Pneumologen, Internisten sowie andere im Gesundheitswesen Beschäftigte und Studierende.

Die Veranstaltung wird von der Ärztekammer Berlin für die ärztliche Fortbildung mit 5 Punkten zertifiziert. (eb)

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung unter www.rki.de/tuberkulose

Der Flyer mit dem Programm: www.rki.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »