Ärzte Zeitung online, 21.05.2014
 

Saarland

Neue Fälle von Rindertuberkulose

Im Saarland sind neue Fälle von Rindertuberkulose registriert worden. Jetzt sollen vorsorglich mehr als 100 Rinder gekeult werden.

SAARBRÜCKEN. Die Rindertuberkulose hat sich im Saarland weiter ausgebreitet. Nach einer ersten infizierten Herde wurde auf einem zweiten Hof die Rinderseuche festgestellt, wie das Umweltministerium in Saarbrücken am Dienstag berichtete. Jetzt sollen vorsorglich mehr als 100 Rinder gekeult werden.

Das Friedrich-Loeffler-Institut in Jena, das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, bestätigte den Verdacht, dass die erste Herde mit insgesamt 79 Rinder mit dem Bakterium verseucht ist.

Die Seuche sei vermutlich durch ein Tier von diesem Hof in den zweiten Bestand eingeschleppt worden. Bei einem Schnelltest an 35 Jungtieren seien dort 19 positiv gewesen. Beide Höfe wurden gesperrt.

Deutschland gilt seit 1997 als amtlich frei von Rindertuberkulose, weil weniger als 0,1 Prozent des Gesamtbestandes befallen ist.

Auf einigen Höfen wurden immer wieder infizierte Rinder entdeckt. 2012 wurden laut Friedrich-Loeffler-Institut 23 Betriebe mit tuberkuloseinfizierten Rindern vor allem im Voralpenraum registriert. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »