Ärzte Zeitung, 23.01.2017

"Ärzte ohne Grenzen"

 Studie zur Therapie gegen resistente Tuberkulose

TASCHKENT / BERLIN. Am 17. Januar startete "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) in Usbekistan eine klinische Studie zur Therapie resistenter Formen von Tuberkulose (TB) mit neuen Arzneien. Ziel ist es, ein Regime für resistente TB zu finden, das mit sechs Monaten deutlich kürzer und effektiver ist und weniger gravierende Nebenwirkungen hat als derzeit verfügbare Therapien, berichtet MSF in einer Mitteilung.

TB ist mit Abstand die Infektionskrankheit mit den meisten tödlichen Verläufen weltweit. Auch Deutschland sollte sich im Rahmen der G20-Präsidentschaft für mehr Forschung zu TB einsetzen.

In der Phase-II/III-Studie "TB-PRACTECAL" werden zwei neue TB-Arzneien (Bedaquilin und Pretomanid) mit bereits verfügbaren Arzneimitteln gegen resistente TB (Linezolid, Clofazimin und Moxifloxacin) kombiniert. Unterstützt wird die Studie von der London School of Hygiene & Tropical Medicine und weiteren Forschungseinrichtungen.

Der erste Teilnehmer der Studie ist ein Patient aus einem von MSF unterstützten Krankenhaus in der autonomen Republik Karakalpakstan in Usbekistan. Insgesamt sollen 630 Patienten in Usbekistan, Weißrussland und Südafrika an der Studie teilnehmen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »