Ärzte Zeitung online, 19.03.2018

In Europa

Stärkeres Engagement gegen Tuberkulose gefordert

KOPENHAGEN/STOCKHOLM. Die europäischen Staaten müssen mehr gegen Tuberkulose tun, wenn sie die Krankheit tatsächlich bis 2030 auslöschen wollen.

Im vergangenen Jahrzehnt habe die Zahl neuer Patienten europaweit pro Jahr in Schnitt um 4,3 Prozent abgenommen, erklärten das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und dieWHO am Montag. Das sei zwar schneller als in anderen Regionen der Welt – aber nicht schnell genug, um das Ziel zu erreichen.

"Wir müssen das politische Engagement neu ausrichten, um das Leben der Menschen zu retten, die an TB leiden, und um für eine TB-freie Welt für unsere Kinder zu sorgen", so WHO-Regionaldirektorin Zsuzsanna Jakab.

Tuberkulose gilt mit 1,7 Millionen Toten allein im Jahr 2016 als schwerste bakterielle Infektionskrankheit der Welt.

Im gleichen Jahr steckten sich nach WHO-Schätzungen 10,4 Millionen Menschen mit dem Erreger Mycobacterium tuberculosis an - vor allem in armen Regionen in Afrika und Zentralasien. Zwar ist Tuberkulose mit Antibiotika heilbar, ohne Behandlung aber kann sie tödlich sein.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »