Ärzte Zeitung, 08.07.2004

Vogelgrippe in Thailand

Erneuter Ausbruch / Erreger in Enten in China endemisch

Auch in Vietnam (hier der Long Bien Markt in Hanoi) ist wieder die Vogelgrippe ausgebrochen. Foto: dpa

BANGKOK (dpa). In Thailand haben die Behörden einen neuen Ausbruch der Vogelgrippe bestätigt. In einer Hühnerfarm 70 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangkok sind 2000 Tiere an der Seuche gestorben, wie thailändische Medien gestern berichteten. 8000 Hühner seien geschlachtet worden, um eine Ausbreitung der Krankheit zu stoppen.

Erst vor einer Woche waren bei einem erneuten Ausbruch der Vogelgrippe in Vietnam mindestens 3000 Hühner an der Tierseuche verendet. 2000 weitere wurden getötet. China hatte einen Verdachtsfall gemeldet, der bestätigt wurde.

Durch die Vogelgrippe waren in der ersten Jahreshälfte in Vietnam mindestens 16 und in Thailand mindestens acht Menschen gestorben. Nach UN-Schätzungen verendeten an der Seuche 100 Millionen Vögel oder wurden getötet, um die Ausbreitung zu stoppen.

Influenza H5N1, der Erreger der Vogelgrippe, ist jetzt in domestizierten Enten in China endemisch, wird heute in "Nature" (430, 2004, 209) gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »