Ärzte Zeitung, 17.03.2005

Vogelgrippe jetzt auch in Nordkorea?

PEKING (dpa). Die Vogelgrippe ist nach offiziell unbestätigten Berichten erstmals auch in Nordkorea ausgebrochen.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Hinweis auf eine Quelle in Peking, tausende Tiere seien bei einem Ausbruch der Seuche auf einer großen Geflügelfarm nahe Pjöngjang verendet. Die nordkoreanischen Behörden hätten Notfallmaßnahmen ergriffen, um eine Verbreitung zu verhindern. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bemüht sich um Aufklärung.

Nordkoreas Behörden hätten zu "allen möglichen Vorbeugemaßnahmen" aufgerufen, um zu verhindern, das die Vogelgrippe nach Nordkorea komme, berichtet die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua in Pjöngjang.

Inspektionen an der Grenze seien verschärft worden. Geflügel und Geflügelprodukte dürften nicht mehr eingeführt werden. Experten gehen davon aus, daß es Wochen dauern könnte, bis der Ausbruch in dem isolierten, stalinistischen Staat bestätigt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »