Ärzte Zeitung, 16.06.2005

KOMMENTAR

Noch ist Zeit, sich vorzubereiten

Von Heinz Dieter Rödder

"Eine Pandemie mit einer gefährlichen Variante des Vogelgrippe-Virus wird mit Sicherheit kommen, die Frage ist nur wann" - diese Aussage des Influenza-Spezialisten Professor Albert Osterhaus läßt an Deutlichkeit nichts fehlen.

Weltweit sind dann viele Millionen Tote zu erwarten und allein in Deutschland werden 160 000 Tote befürchtet.

Doch dies muß nicht so kommen. Langfristig gilt es, die Impfstoff-Forschung und -Entwicklung zu fördern. Wir dürfen uns aber nicht in Sicherheit wiegen,  daß rechtzeitig genügende Mengen eines schützenden Impfstoffes gegen ein Virus zur Verfügung stehen werden, das durch genetischen Austausch von Influenza-Viren entstanden ist.

Kurzfristig gilt es auf die Chemoprophylaxe zu setzen. Wenn rechtzeitig ein Neuramidase-Hemmer eingesetzt wird, läßt sich die Zahl der Toten halbieren. Voraussetzung dafür ist natürlich, daß ausreichende Mengen eines solchen Präparates zur Verfügung gehalten werden.

Am Geld sollte dies nicht scheitern müssen. Für die Bevorratung mit Pocken-Impfstoff gegen Bioterrorismus für jeden Bundesbürger war schließlich auch Geld da.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
"Eine Grippe-Pandemie ist gefährlicher als Bioterrorismus"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »