Ärzte Zeitung, 03.08.2005

Vogelgrippe breitet sich weiter nach Westen aus

MOSKAU (dpa). Die aus mehreren russischen Regionen gemeldete Vogelgrippe breitet sich in Richtung Westen aus.

Im westsibirischen Gebiet Tjumen, 2000 Kilometer östlich von Moskau, seien die ersten Erkrankungen von Vögeln registriert worden, teilte der Leiter der Veterinärbehörde, Michail Pobereschny, nach Angaben der Agentur Itar-Tass in der Stadt Tjumen mit.

In den vergangenen Tagen war das auch für Menschen lebensgefährliche Vogelgrippevirus H5N1 in mehreren zentralsibirischen Regionen registriert worden. Im Gebiet Nowosibirsk waren bereits mehrere Tausend Gänse, Hühner und Enten gestorben.

Grundsätzlich kann das Virus nach Einschätzung des Virologen Professor Herbert Schmitz vom Berhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin mit Zugvögeln auch Deutschland erreichen. Das Ansteckungsrisiko für Menschen gilt aber in Deutschland als gering.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »