Ärzte Zeitung, 17.10.2005

Geflügel wird möglicherweise bald eingesperrt

Bayern fordert Stallpflicht für Geflügel / Keine Gefahr durch Tauben / Oseltamivir-resistentes Virus isoliert

NEU-ISENBURG (mut/ug). Nachdem das für Menschen gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 nun auch in Rumänien nachgewiesen wurde, wird über eine Stallpflicht für Geflügel in Deutschland diskutiert.

Ist bald Schluß mit dem Freigang? Noch dürfen diese Gänse auf einem Hof bei Potsdam draußen herumlaufen. Foto: ddp

Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf (CSU) fordert eine Stallpflicht für Geflügel in ganz Deutschland. Bei einer Konferenz der Tierseuchenexperten am Dienstag werde sich Bayern dafür einsetzen, sagte er am Wochenende. Wenn dies nicht gelinge, werde Bayern die Stallpflicht im Alleingang im Freistaat anordnen.

Keine Gefahr gibt es offenbar durch Tauben und Taubenkot, berichtet die Leiterin des Nationalen Referenzlabors für Vogelgrippe auf der Insel Riems, Dr. Ortrud Werner. Sie habe versucht, Tauben im Labor mit H5N1 zu infizieren. Erst bei massiven Mengen der Viren seien einige Tauben erkrankt und gestorben, so Werner. Im Versuch hätten selbst kranke Tiere nur wenige der gefährlichen Erreger mit Kot ausgeschieden.

Ärzte aus Vietnam haben unterdessen bei einer durch H5N1 erkrankten Frau Viren isoliert, die gegen Oseltamivir (Tamiflu®) resistent sind. Die Frau war zuvor erfolgreich mit dem Medikament behandelt worden.

Im Tierversuch erwiesen sich die resistenten H5N1 Viren als weniger aggressiv. Zudem waren sie sensitiv gegen Zanamivir (Relenza®). Die Forscher raten daher, beide Mittel einzulagern, um die Bevölkerung bei einer Pandemie zu schützen (Nature 437, 2005, 1108).

Reisewarnungen gibt es derzeit für kein Land, in dem Vogelgrippe vorkommt. Reisende sollten aber Vorsichtsmaßnahmen einhalten, so das Centrum für Reisemedizin: Geflügel-Märkte und -Farmen meiden sowie nur gut durchgebratenes Geflügelfleisch und keine rohen Eier essen.

Lesen Sie dazu auch:
Vogelgrippe - ein Thema in den Praxen
RKI rät davon ab, Grippemittel off-label zu geben
Prophylaxe und Therapie gibt es nicht für alle

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Zu früh für Gruselgeschichten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »