Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Vogel-Kadaver sollten nicht berührt werden

ANDECHS/BRÜSSEL (dpa). Entwarnung: Die 22 toten Graugänse in Rheinland-Pfalz sind nicht an Vogelgrippe, sondern an einer Vergiftung gestorben. In den Mägen von zwölf der Gänse sei Rattengift gefunden worden, hat das Landesuntersuchungsamt mitgeteilt.

Das in Kroatien aufgetretene Vogelgrippe-Virus gehört nach Angaben der EU-Kommission in Brüssel zum Typ H5N1. Das Virus wurde bei sechs toten Schwänen in einem Teich 200 Kilometer östlich von Zagreb entdeckt.

Der Fund toter Vögel sei völlig normal, so Biologin Barbara Helm. "Auch Vögel müssen sterben", sagte die Vogelforscherin vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Andechs.

Außer dem natürlichen Alterstod kämen Zugvögel vor allem wegen Entkräftung auf ihren Reisen ins Winterquartier um. Auch jeder zweite Kleinvogel überlebe den ersten Winter nicht. Wegen möglicher Keimübertragung sollten Kadaver grundsätzlich nicht berührt werden.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (515)
Krankheiten
Vogelgrippe (669)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »