Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Vogel-Kadaver sollten nicht berührt werden

ANDECHS/BRÜSSEL (dpa). Entwarnung: Die 22 toten Graugänse in Rheinland-Pfalz sind nicht an Vogelgrippe, sondern an einer Vergiftung gestorben. In den Mägen von zwölf der Gänse sei Rattengift gefunden worden, hat das Landesuntersuchungsamt mitgeteilt.

Das in Kroatien aufgetretene Vogelgrippe-Virus gehört nach Angaben der EU-Kommission in Brüssel zum Typ H5N1. Das Virus wurde bei sechs toten Schwänen in einem Teich 200 Kilometer östlich von Zagreb entdeckt.

Der Fund toter Vögel sei völlig normal, so Biologin Barbara Helm. "Auch Vögel müssen sterben", sagte die Vogelforscherin vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Andechs.

Außer dem natürlichen Alterstod kämen Zugvögel vor allem wegen Entkräftung auf ihren Reisen ins Winterquartier um. Auch jeder zweite Kleinvogel überlebe den ersten Winter nicht. Wegen möglicher Keimübertragung sollten Kadaver grundsätzlich nicht berührt werden.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (514)
Krankheiten
Vogelgrippe (664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »