Ärzte Zeitung, 09.01.2006

H5N1 bei zwei weiteren Kindern in der Türkei

Geflügel wird vorsorglich getötet. Foto: dpa

ISTANBUL (dpa). Bei zwei weiteren Kindern, die in der Türkei mit Verdacht auf Vogelgrippe behandelt werden, ist das auch für Menschen gefährliche Virus H5N1 festgestellt worden.

Sie seien fünf und acht Jahre alt und stammten aus zwei verschiedenen Familien, berichtete gestern der türkische Nachrichtensender NTV.

Insgesamt würden in der Universitätsklinik in der osttürkischen Stadt Van zur Zeit 35 Patienten behandelt. In der Klinik waren in den vergangenen Tagen bereits drei von vier Geschwistern einer anderen Familie gestorben.

In immer mehr Landesteilen werden unterdessen Hühner, Enten und anderes Geflügel vorsorglich getötet. Landesweit wurden bereits mehr als 14 000 Stück Geflügel vernichtet.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (514)
Krankheiten
Vogelgrippe (664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »