Ärzte Zeitung, 10.02.2006

UN besorgt über Vogelgrippe in Nigeria

ROM (mut). Die Vereinten Nationen äußern sich besorgt über den Vogelgrippe-Ausbruch in Nigeria. Die Gefahr sei groß, daß sich das H5N1-Virus weiter in Afrika ausbreite und die Lebensgrundlagen vieler Menschen dort zerstöre.

"Wenn die Situation in Nigeria außer Kontrolle gerät, wird das zerstörerische Auswirkungen auf die Geflügel-Zahl in der Region haben, es wird ernsthaft den Lebensunterhalt von Millionen Menschen gefährden und die Möglichkeit einer Ansteckung der Menschen mit dem Virus erhöhen", sagte Samuel Jutzi von der UN-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO) in Rom.

Er forderte andere Länder dazu auf, einen möglichen Vogelgrippe-Ausbruch genau zu beobachten und vermehrte Todesfälle bei Vögeln und Geflügel den zuständigen Behörden umgehend mitzuteilen. Nach Angaben der Welt-Tiergesundheitsorganisation (OIE) sind seit Mitte Januar etwa 40 000 Hühner in der Provinz Kaduna in Nigeria an der Vogelgrippe gestorben.

Auch in der Nachbarprovinz Kano kam es zu einem Geflügelsterben, dessen Ursache allerdings noch unklar ist. Wie das Magazin "New Scientist" online berichtet, liegt in den betroffenen Regionen ein großes Überwinterungsgebiet von Knäck- und Spießenten. Die Tiere gelten als Virenüberträger. Ein Teil dieser Vögel zieht im Frühjahr auch über Mitteleuropa.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
H5N1 ist für Afrika keine Katastrophe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »