Ärzte Zeitung, 14.03.2006

Grippeviren in Geflügelbetrieb nachgewiesen

NEU-ISENBURG (dpa/ddp.vwd). Gestern gab es in einem deutschen Geflügelbetrieb Verdachtsfälle von Vogelgrippe.

Nach Angaben des bayerischen Verbraucherministeriums von gestern hat ein Schnelltest bei sieben verendeten Jungenten eines Geflügelmastbetriebs in Lichtenfels in Oberfranken Grippeviren vom Typ A nachgewiesen. Ob es sich bei dem Erreger um den gefährlichen Subtyp H5N1 handelt, war gestern nachmittag noch unklar.

Die Vogelgrippe breitet sich jetzt auch auf der polnischen Seite der Oder aus. Am Nationalpark Warthemündung in einem Vorort der 80 Kilometer östlich von Berlin gelegenen Grenzstadt Küstrin (Kostrzyn) wurde ein toter Schwan gefunden, bei dem der Erreger H5N1 nachgewiesen wurde, wie polnische Zeitungen am Montag berichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »