Ärzte Zeitung, 20.03.2006

Ägypterin starb offenbar an der Vogelgrippe

KAIRO / TEL AVIV (dpa). Die Vogelgrippe breitet sich verstärkt in den Ländern des Nahen Ostens aus. In Ägypten ist höchstwahrscheinlich erstmals ein Mensch an der Krankheit gestorben.

Es handelt sich um eine 35 Jahre alte Frau aus der 30 Kilometer von Kairo entfernten Provinz Kaljubija, die in ihrem Haus Hühner gehalten hatte. Mehrere ihrer Tiere waren verendet. Die Labortests waren am Sonntag noch nicht beendet, doch sei die Frau wahrscheinlich an den Folgen der Vogelgrippe gestorben, so der ägyptische Gesundheitsminister Hatem al-Gabali in Kairo.

Israelische Behörden haben am Wochenende nach Hinweisen auf einen Ausbruch der Vogelgrippe mit der Massentötung von Geflügel begonnen. In vier Agrarbetrieben sollen 400 000 Truthähne, Hühner, Enten und Gänse getötet werden, berichteten israelische Medien. Die Vogelgrippe hat auch eine Geflügelfarm in Schweden erfaßt. In dem Betrieb in der Nähe des Ortes Oskarshamn wurden H5-Viren nachgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »