Ärzte Zeitung, 31.03.2006
 

H5N1-Infektion durch Kontakt mit lebendem Geflügel

PEKING (dpa). Zwei Vogelgrippe-Kranke in China sind offenbar nicht mit erkranktem oder totem Geflügel in Berührung gekommen. Es besteht der Verdacht, daß sie sich bei geimpften Tieren angesteckt haben.

So konnte bei einer 29jährigen Chinesin, die in Schanghai gestorben ist, und bei einem Mann aus Kanton nur ein Kontakt mit gesundem Geflügel nachgewiesen werden. In beiden Gebieten waren keine Ausbrüche der Krankheit bei Geflügel gemeldet worden.

In China wurden jedoch die meisten Geflügelbestände geimpft. Spezialisten hatten zuvor Bedenken geäußert, daß durch die Massenimpfungen das Virus schwerer zu entdecken sei und vielleicht unterschwellig weitergegeben werden könnte.

"Man kann das H5N1-Virus auch durch Kontakt mit lebendem Geflügel und Zugvögeln bekommen", sagte Professor Zhong Nanshan, der Präsident der chinesischen Ärztevereinigung.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gefährliche Geflügel-Impfungen

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (514)
Krankheiten
Vogelgrippe (665)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »