Ärzte Zeitung, 07.04.2006

Wie kam H5N1 in die Geflügelfarm?

NEU-ISENBURG (eb). Nach dem ersten Befall von Geflügel mit H5N1 des Typs Asia in einem Zuchtbetrieb in Sachsen wird nach der Infektionsquelle gesucht.

Vor dem Eingang zur Geflügelfarm in Wermsdorf werden Fahrzeuge desinfiziert. In dem Betrieb wurde H5N1 bei Puten nachgewiesen. Foto: dpa

Derzeit gehen Spezialisten davon aus, daß die Viren von Wildvögeln etwa über Ausscheidungen eingeschleppt worden ist. 5000 Gänse des Betriebs durften zeitweise in ein überdachtes Freigehege. Zur Zeit wird untersucht, ob ein toter Schwan, der in der Nähe des Geflügelfarm gefunden wurde, mit H5N1 infiziert ist.

Lesen Sie dazu auch:
H5N1 bei Puten in Deutschland - Rätselraten um Infektionsweg

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (514)
Krankheiten
Vogelgrippe (664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »