Ärzte Zeitung, 11.05.2006

Erfolg mit Impfstoff gegen das H5N1-Virus

Aluminium-Adjuvans hilft, Impfdosis zu reduzieren

PARIS (mut). Forschern aus Paris ist ein Erfolg mit einem H5N1- Impfstoff gelungen: Mit ihrer adjuvantierten Vakzine ist im Vergleich zu konventionell hergestellten Influenza-Vakzinen nur eine Drittel der Impfdosis nötig.

Kommt es zu einer Pandemie mit einem neuen Influenza-Subtyp wie H5N1, ließen sich mit den bisherigen Produktionsverfahren nur Impfdosen für einen geringer Teil der Bevölkerung herstellen. Denn gegen einen neuen Influenza-Subtyp sind weit höhere Impfdosen nötig als gegen saisonale Influenza-Viren.

So waren in Studien mit nicht-adjuvantierten Spaltimpfstoffen gegen H5N1, die in ähnlicher Weise wie saisonale Grippeimpfstoffe produziert wurden, 180µg Hämagglutinin pro Person erforderlich. Für ein Impfdosis gegen saisonale Grippeviren genügen 15µg Hämagglutinin pro Influenzastamm.

Französische Forscher haben nun einen mit Aluminium-Hydroxyd adjuvantierten H5N1-Spaltimpfstoff in verschiedenen Konzentrationen bei 300 Personen getestet. Bei einer Dosis von 60µg Hämagglutinin, verteilt auf zwei Impfungen im Abstand von 21 Tagen, kam es bei zwei Drittel der Geimpften zur Serokonversion ("Lancet online").

Dies entspricht den Anforderungen für eine saisonale Influenza-Vakzine. Doch auch mit 7,5 µg Hämagglutinin gelang bei 40 Prozent der Teilnehmer eine Serokonversion. Die Forscher hoffen, daß sich durch Modifikationen der Vakzine die Dosis weiter reduzieren läßt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Langer Weg zur Pandemie-Vakzine

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »