Ärzte Zeitung, 27.06.2006

Menschen in China bereits 2003 an Vogelgrippe erkrankt

Erste Erkrankungen verschwiegen / WHO will Aufklärung

PEKING (dpa). Chinesische Wissenschaftler haben enthüllt, daß in China bereits im November 2003 und damit zwei Jahre früher als offiziell zugegeben ein Mann nachweislich an der Vogelgrippe erkrankt ist.

Der 24jährige sei vier Tage nach der Ankunft in einem Krankenhaus gestorben, heißt es in einem Schreiben, das in der aktuellen Ausgabe des "New England Journal of Medicine" publiziert wurde. Die WHO bat das Gesundheitsministerium in Peking formell um Aufklärung.

"Wir wollen wissen, was gewußt wurde, wann und von wem", sagte WHO-Sprecher Roy Wadia in Peking. Der Fall wecke "eine ganze Reihe alter Fragen" über die interne Kommunikation in China und die Zeitrahmen, in denen Infektionen berichtet werden. Es müsse auch geklärt werden, was die Ursache für die Ansteckung gewesen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »