Ärzte Zeitung, 28.07.2006

Erster Toter 2006 durch H5N1 in Thailand

BANGKOK/MÜNCHEN (dpa). In Thailand ist nach Monaten erstmals wieder ein Mensch an der Vogelgrippe gestorben. Die Gesundheitsbehörden bestätigten jetzt das aggressive Virus H5N1 als Todesursache bei einem 17jährigen Jungen aus der nördlichen Provinz Pichit.

Der Junge ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) der 15. Vogelgrippe-Tote des Landes und dort der erste in diesem Jahr. Thailand hatte erst zu Wochenbeginn eingeräumt, daß die Tierseuche nach acht Vogelgrippe-freien Monaten in das Land zurückgekehrt sei.

Nach Angaben des thailandischen Gesundheitsministeriums werden derzeit ein elfjähriger Junge aus Pichit und sieben weitere Menschen auf eine H5N1-Infektion untersucht. Weltweit hat die WHO 232 Vogelgrippe-Infektionen bei Menschen registriert, 134 Infizierte sind gestorben.

Unterdessen meldet das Unternehmen GlaxoSmithKline Fortschritte bei der Entwicklung eines H5N1-Pandemie-Impfstoffs für Menschen. Bei 80 Prozent der Studienteilnehmer habe die Vakzine zu einer schützenden Immunantwort geführt, und zwar bestimmt anhand des Hämagglutinin-Inhibitionstests (HI). Dabei wird geprüft, wie stark die Verklumpung von Erythrozyten durch Antikörper verhindert wird. Ein Geimpfter mit einem HI-Titer über 40 gilt als geschützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »