Ärzte Zeitung, 26.06.2007

Kaum Gefahr durch H5N1

Experte: Risikolage in Deutschland ist unverändert

NÜRNBERG/BERLIN (dpa). Nach dem Nachweis des Vogelgrippe-Virus H5N1 bei Wildvögeln in Nürnberg haben Experten zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen, sehen aber keine veränderte Risikolage.

Die Bundesländer sollten die sechs Fälle in Nürnberg zum Anlass nehmen, um ihre Vogelgrippe-Risikogebiete zu überprüfen, so Professor Thomas C. Mettenleiter, Präsident des Friedrich- Loeffler-Instituts (FLI). "Wir müssen aufpassen, dass das Virus nicht in einen Nutzgeflügelbestand hineingetragen wird", sagte er auf der Insel Riems. Die Gefährdungslage für die Bevölkerung sei deswegen aber nicht erhöht.

Bei acht an Nürnberger Seen verendeten Wildvögeln wurde bislang das auch bei Menschen pathogene H5N1-Virus nachgewiesen. Bei weiteren toten Tieren steht der Virusnachweis derzeit noch aus.

Lesen Sie dazu auch:
H5N1 ist zurück - die Vogelgrippe-Hysterie zum Glück nicht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »