Ärzte Zeitung, 11.09.2007

"Enten sind aus reiner Vorsicht gekeult worden"

SCHWANDORF (ddp/dpa). Die Notschlachtung von 205 000 Enten in der Oberpfalz war eine reine Vorsichtsmaßnahme gegen die Vogelgrippe. In den beiden betroffenen Betrieben in Hofing und Trumling wurde entgegen anderslautenden Informationen das hochpathogene H5N1-Virus nicht gefunden.

Nach Angaben des Landratsamtes Schwandorf und der Betreiberfirma sind die Bestände vernichtet worden, weil die Betriebe Kontakt zu einem Unternehmen im mittelfränkischen Wachenroth gehabt haben. Aktuell waren in den jetzt betroffenen Betrieben die Erreger der Vogelgrippe nicht festgestellt worden. Jedoch sei aus tiefgefrorenen Enten aus den Beständen der Betriebe der hochpathogene H5N1-Erreger isoliert worden.

Das bayerische Verbraucherschutzministerium will nicht ausschließen, dass Enten mit dem H5N1-Erreger in den Handel gelangt sein könnten. Eine Gefährdung von Menschen schließt das Ministerium aber aus. So sei beim ersten Verdacht die gesamte ab 30. Juli produzierte Ware gesperrt worden. Zudem werde das Virus bei der Essenzubereitung unschädlich, so das Ministerium.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (515)
Krankheiten
Vogelgrippe (669)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »