Ärzte Zeitung, 05.11.2007

WHO warnt vor Nachlässigkeit bei Vogelgrippe

PEKING (dpa). Die WHO-General- direktorin, Dr. Margaret Chan, hat China vor Nachlässigkeit im Kampf gegen die Vogelgrippe gewarnt. Zum Abschluss eines einwöchigen Besuches in Peking lobte Chan die Fortschritte in China, mahnte aber, "in der Wachsamkeit nicht nachzulassen". "Die Gefahr einer weltweiten Epidemie der Vogelgrippe begleitet uns weiter." Die WHO-Chefin sah Verbesserungen im Überwachungssystem und den Laborkapazitäten in China. Die Zahl der Ausbrüche sei zurückgegangen. Auch die Zeiten, bis Fälle gemeldet werden, seien verringert worden, hob Chan hervor.

China stehe vor großen Herausforderungen in der Entwicklung seines Gesundheitswesens. Angesichts der Masse von 1,3 Milliarden Menschen seien Lösung nicht so schnell zu erreichen, sagte Chan. Da in China aber ein Fünftel der Weltbevölkerung lebe, könnten Probleme auch leicht "gesundheitliche Herausforderungen von globalem Ausmaß" werden.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (515)
Allgemeinmedizin (27680)
Organisationen
WHO (3318)
Krankheiten
Vogelgrippe (669)
Personen
Margaret Chan (136)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »