Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Vogelgrippe weitet sich aus - 23 Betriebe in Niedersachsen betroffen

CLOPPENBURG (dpa). Die Vogelgrippe in Niedersachsen hat sich mittlerweile auf 23 Betriebe ausgeweitet. Am Sonntag bestätigte sich der Verdacht auf drei weiteren Höfen in Garrel. Die Tiere seien bereits vorsorglich getötet worden, teilte der Landkreis Cloppenburg mit.

Bereits am Samstag hatten die Behörden 17 500 Puten in Friesoythe vergasen lassen und ein neues Sperrgebiet eingerichtet (wie berichtet). Seit dem Ausbruch der Vogelgrippe vor zwei Wochen sind in Niedersachsen rund 300 000 Tiere getötet worden. Bei ihnen wurde der für Menschen ungefährliche Grippevirus H5N3 nachgewiesen.

In einigen Teilen des Kreises dürfen Landwirte von Dienstag an wieder neue Hähnchen in ihre Ställe bringen. Das vor mehr als einer Woche verhängte Neuinstallungsverbot wird nach Angaben der Behörden außerhalb der Sperrgebiete gelockert. Das Grippevirus sei bislang nur bei Puten und Enten aufgetreten, Masthähnchen seien dagegen von der Krankheit nicht betroffen.

Bei einem Verdachtsfall im Kreis Oldenburg stehen die endgültigen Ergebnisse des Friedrich-Loeffler-Instituts noch aus. Sie sollen Anfang der Woche vorliegen. Das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte in einer ersten Untersuchung den Erreger jedoch nicht nachweisen können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »