Ärzte Zeitung online, 29.08.2011

Vogelgrippe: FAO warnt vor neuem H5N1-Stamm

ROM (dpa). Die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) warnt vor einer in Asien auftretenden neuen Variante der gefährlichen Vogelgrippe H5N1.

Dieser Erregerstamm könnte sich in Asien weiter ausbreiten und auch für Menschen unabsehbare Risiken mit sich bringen, heißt es in einer am Montag veröffentlichen Mitteilung, in der die FAO zu Wachsamkeit und Kontrollen aufruft.

Die neue Variante "H5N1-2.3.2.1." sei bisher in Teilen von China und Vietnam bemerkt worden und reagiere offensichtlich nicht auf bestehende Impfschutzmaßnahmen.

Nach einem starken Rückgang der H5N1-Infektionen sei seit 2008 eine erneute geografische Ausbreitung bei Geflügel und Wildvögeln festzustellen, erklärte der Chefveterinär der in Rom ansässigen FAO, Juan Lubroth.

Bangladesch, China, Ägypten sowie Indien, Indonesien und Vietnam seien die Länder, in denen die Vogelgrippe weiterhin weit verbreitet sei. H5N1 hat seit dem ersten Auftreten 2003 mindestens 565 Menschen infiziert und 331 von ihnen nach WHO-Angaben getötet.

Den wirtschaftlichen Schaden durch H5N1 schätzt die UN-Organisation auf etwa 20 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro). Mehr als 400 Millionen Hühner und anderes Geflügel seien gestorben oder hätten gekeult werden müssen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[29.08.2011, 15:00:04]
Dr. Horst Grünwoldt 
H5N1 etc.
Die "Seuchen"-Experten und Statistiker der FAO (Rom), der WHO (Genf) und des OIE (Office International d´Épizooties, Paris) mögen bei zukünftigen Meldungen nicht länger den larmoyanten Satz " X Millionen Tiere starben o d e r wurden gekeult" ausrufen!
Vielmehr sollten sie klipp und klar die wesentliche Unterscheidung zwischen den tatsächlich (relativ wenigen) erkrankten/verendeten und den "präventiv" massenhaft getöteten, klinisch gesunden Vögeln öffentlich berichten.
So würde die gesamte Welt endlich einmal über den Sinn und Nutzen von sog. Keulungs- oder Eradikations- Maßnahmen der derzeitigen Tier-Seuchenbekämpfung nachdenken.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie), Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »