Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

Vogelgrippe: Hongkong schlachtet Hühner

HONGKONG (eb). Angst vor der Vogelgrippe: In Hongkong haben die Behörden am Mittwoch 17.000 importierte Hühner geschlachtet. Zuvor war bei drei Vögeln das Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen worden.

Nach den positiven Tests hatten die Behörden die Vogelgrippe-Warnstufe auf "ernsthaft" heraufgestuft. Außerdem wurden sämtliche Geflügelimporte gestoppt, um die Quelle des Virus nachvollziehen zu können.

In Hongkong kam es 1997 zu dem ersten großen Ausbruch der Vogelgrippe. Damals erkrankten etliche Menschen, rund 350 Menschen starben weltweit. Millionen Vögel wurden getötet.

Seitdem tritt das Virus immer wieder sporadisch in Asien, Europa und Afrika auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »