Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

Vogelgrippe: Hongkong schlachtet Hühner

HONGKONG (eb). Angst vor der Vogelgrippe: In Hongkong haben die Behörden am Mittwoch 17.000 importierte Hühner geschlachtet. Zuvor war bei drei Vögeln das Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen worden.

Nach den positiven Tests hatten die Behörden die Vogelgrippe-Warnstufe auf "ernsthaft" heraufgestuft. Außerdem wurden sämtliche Geflügelimporte gestoppt, um die Quelle des Virus nachvollziehen zu können.

In Hongkong kam es 1997 zu dem ersten großen Ausbruch der Vogelgrippe. Damals erkrankten etliche Menschen, rund 350 Menschen starben weltweit. Millionen Vögel wurden getötet.

Seitdem tritt das Virus immer wieder sporadisch in Asien, Europa und Afrika auf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »