Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

Vogelgrippe: Hongkong schlachtet Hühner

HONGKONG (eb). Angst vor der Vogelgrippe: In Hongkong haben die Behörden am Mittwoch 17.000 importierte Hühner geschlachtet. Zuvor war bei drei Vögeln das Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen worden.

Nach den positiven Tests hatten die Behörden die Vogelgrippe-Warnstufe auf "ernsthaft" heraufgestuft. Außerdem wurden sämtliche Geflügelimporte gestoppt, um die Quelle des Virus nachvollziehen zu können.

In Hongkong kam es 1997 zu dem ersten großen Ausbruch der Vogelgrippe. Damals erkrankten etliche Menschen, rund 350 Menschen starben weltweit. Millionen Vögel wurden getötet.

Seitdem tritt das Virus immer wieder sporadisch in Asien, Europa und Afrika auf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »