Ärzte Zeitung online, 19.01.2012

Vietnam: Teenager an Vogelgrippe gestorben

HANOI (dpa). In Vietnam ist erstmals seit 2010 wieder ein Mensch an Vogelgrippe gestorben.

Ein 18-Jähriger, der auf einer Entenfarm im Mekongdelta arbeitete, wurde am 10. Januar mit hohem Fieber, Husten und anderen Grippeanzeichen in ein Krankenhaus gebracht, teilten die Behörden am Donnerstag mit.

Er starb am gleichen Tag an Atemnot. Eine Blutprobe habe das H5N1-Virus jetzt bestätigt.

"Wir hatten keinen einzigen Fall von Vogelgrippe bei Menschen im vergangenen Jahr, und dieses ist der erste in diesem Jahr" sagte Phi Van Kien, ein Beamter im Gesundheitsministerium.

2010 waren sieben Menschen an Vogelgrippe erkrankt. Zwei starben. In Vietnam wurden seit Auftauchen des Virus 2003 insgesamt 119 Fälle von Vogelgrippe bei Menschen nachgewiesen. 59 starben.

Nach Angaben der Behörden waren im vergangenen Jahr 151.300 Enten, Hühner, Vögel und anderes Federvieh mit dem Virus infiziert und kamen um. Im Jahr davor waren es doppelt so viele.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »