Ärzte Zeitung, 26.04.2013

CRM

Vogelgrippe für Reisende kaum ein Risiko

crm10-L.jpg

China-Reisende sollten Vogelmärkte und engen Kontakt zu Geflügel meiden, empfiehlt das CRM.

DÜSSELDORF. An der neuen Form der Vogelgrippe mit H7N9 sind in China und Taiwan bisher 108 Menschen erkrankt und 22 gestorben.

Es bestehe derzeit kein Grund, auf Reisen in die betroffenen Gebiete zu verzichten, betont das CRM Centrum für Reisemedizin. Auch die vorsorgliche Mitnahme oder Notfall-Einnahme von Neuraminidasehemmern sei nicht notwendig.

WHO: Kein Beleg für Mensch-zu-Mensch-Übertragung

Die meisten Erkrankungen traten bislang im Osten Chinas auf (Provinzen Schanghai, Jiangsu, Anhui, Zhejiang und Shandong). Der Großteil der Erkrankten hat sich durch engen Kontakt zu Vögeln und Geflügel angesteckt.

In einzelnen Fällen ist eine Übertragung von Mensch-zu-Mensch nicht auszuschließen. Laut WHO gibt es jedoch keinen Beleg für eine anhaltende Mensch-zu-Mensch-Übertragung.

"Das Infektionsrisiko für Reisende kann als sehr gering eingeschätzt werden, sofern diese keinen engen Kontakt zu Geflügel oder zu erkrankten Menschen haben", betont Privatdozent Tomas Jelinek vom CRM.

Kein Impfstoff vorhanden

Für eine wirkungsvolle Therapie müssten Neuraminidasehemmer bei ersten unspezifischen Symptomen wie Kopfweh, Abgeschlagenheit oder Fieber eingenommen werden.

"Mitgenommene Arznei würde daher vielfach eingenommen, ohne dass tatsächlich eine Infektion vorliegt - das Risiko von Nebenwirkungen ist dabei höher als das tatsächliche Infektionsrisiko", so Jelinek. Reisende mit grippeähnlichen Symptomen sollten einen Arzt aufsuchen. Einen Impfstoff gegen Influenza A (H7N1) gibt es derzeit nicht. (eb)

Adressen von Kliniken mit westlichem Standard im Ausland unter www.crm.de/kliniken

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »