Ärzte Zeitung, 21.05.2013

"Schnell eine Gefahr für alle"

WHO warnt vor Risiken neuer Viren

Die neue Vogelgrippe und das neue Coronavirus bereiten der WHO Sorgen. Sie mahnt mehr internationale Kooperation bei medizinischen Herausforderungen und neuen Gefahren an.

chan-AH.jpg

WHO-Generaldirektorin Margaret Chan fordert ein "hohes Maß an Wachsamkeit" angesichts der Todesfälle durch das neue Coronavirus.

© Jean-Christophe Bott / epa / dpa

GENF. Zehn Jahre nach der Sars-Epidemie mit mehr als 800 Toten warnt die WHO vor Risiken durch neue Viren.

Angesichts der Todesfälle durch das neue Coronavirus sei "ein hohes Maß an Wachsamkeit" erforderlich, sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan zur Eröffnung der 66. Weltgesundheitsversammlung in Genf. Sie ist das höchste WHO-Entscheidungsgremium.

"Die Situation verlangt die Zusammenarbeit der gesamten Welt", ergänzte Chan. Denn die Lage hat sich keineswegs entspannt.

Das Coronavirus ist mit dem Sars-Erreger verwandt. Und in China gibt es darüber hinaus neue Vogelgrippe-Tote. Die Übertragung des H7N9-Virus auf Menschen forderte in diesem Jahr bereits 36 Menschenleben.

Die Lage sei zwar in beiden Fällen bislang unter Kontrolle. Klar sei aber auch, "dass wir es gerade mit zwei neuen Krankheiten zu tun haben", sagte Chan.

Der WHO sind bislang 41 Infektionen mit dem neuen Coronavirus gemeldet worden, wobei 20 der betroffenen Patienten starben - vor allem im Nahen Osten. "Eine Gefahr in einer Region kann schnell zu einer Gefahr für alle werden", warnte die WHO-Chefin.

Millenniumziele intensiver verfolgen

Chan rief die 194 WHO-Mitgliedsländer auch dazu auf, bis 2015 mehr für die ausgerufenen weltweiten UN-Millenniumsziele im Gesundheitswesen zu tun.

Auf der Versammlung soll bis zum 28. Mai eine Zwischenbilanz bei Umsetzung dieser Ziele gezogen werden.

Absehbar ist, dass trotz vieler Fortschritte wichtige Vorhaben für eine medizinische Grundversorgung der gesamten Bevölkerung auch in den ärmsten Ländern nicht oder nur teilweise verwirklicht werden können.

Die Herausforderungen seien heute allerdings auch andere als noch im Jahr 2000, sagte Chan.

Damals waren die Millenniumsziele von der UN-Generalversammlung in New York beschlossen worden.

In den letzten Jahren hat das Ausmaß einer Reihe nicht übertragbarer Krankheiten wie Bluthochdruck oder psychischer Leiden stark zugenommen.

Kosten sind vielerorts explodiert

In vielen Ländern hat dies zu einer Kostenexplosion im Gesundheitswesen geführt. Erfolge seien in den zurückliegenden Jahren beim Kampf gegen die Ausbreitung des Aidserregers HIV sowie bei der Ausweitung der medizinischen Hilfe für HIV-Patienten erreicht worden.

"Ich bin sehr erfreut darüber, dass sich die Lebenssituation von mehr als neun Millionen Menschen mit HIV in niedrigen und mittleren Einkommensgruppen durch eine langfristige antiretrovirale Therapie verbessert hat."

Chan war 2012 von der Weltgesundheitsversammlung für eine zweite Amtszeit bis Juli 2017 wiedergewählt worden. (dpa)

[22.05.2013, 12:28:49]
Dr. Horst Grünwoldt 
Trinkwasser-Hygiene
Ein unter hygienischen Bedingungen gewonnenes Grundwasser ist als "drinking water/ eau potable" krankheits-erregerfrei und muß deshalb nicht aufwendig und wartungs-intensiv "ultrafiltriert" werden, wie der Herr Dipl.Ing. Soddemann uns das wiederholt empfiehlt.
Das gilt sowohl für die Abwesenheit von potentiell pathogenen Virus spp., Bakterien- und Protozooen-Arten sowie Parasiten-Stadien.
Die Ultrafiltrationa dürfte nur zum Virus-Nachweis in verdächtigen ("verseuchten") Wasserproben, z.B. bei H2O-Leitungs-Defekten sinnvoll sein.
Ansonsten sorgt immer noch die schon von Robert Koch vor 100 Jahren propagierte Langsam-Sand-Filtration und heutige Ozonisierung (ggf. auch Sicherheits- Chlorierung) zu gesundheitlich unbedenklichen Trinkwasser aus instand-gehaltenen Verteilungs-Leitungen.
Entscheidend bei der Trinkwasser-Hygiene ist aber, daß das Lebens-Elixir nicht nachträglich durch den Verbraucher fäkal-oral kontaminiert wird; sei es durch die ungewaschenen Hände oder schmutzige Transport- oder Vorrats-Behältniss.
Das ist nach wie vor in allen E-Ländern der Welt ein Problem, weil dort -trotz des Vorhandenseins einer guten Grundwassermenge und Qualität- vor allem die Abwasser-Entsorung nicht funktioniert.
Dr. med. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »
[22.05.2013, 06:36:16]
Wilfried Soddemann 
Infektionen meist fäkal-oral übertragen und deshalb wasserassoziiert: Trinkwasser filtern!
Trinkwasser ohne Partikel wie Viren muss das primäre Ziel sein. Die Ultrafiltration filtert auch 20 Nanometer kleine Viren. Die extrem kleinen Noroviren haben einen Durchmesser von 33 Nanometern.Ultrafiltration im Wasserwerk kostet 5 Euro je Person und Jahr. Ohne Zusatz von Chemie.

soddemann-aachen@t-online.de
Dipl.-Ing. Wilfried Soddemann
0 25 82 - 99 15 66 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »