Ärzte Zeitung online, 17.02.2014

Vogelgrippe

Neue H7N9-Fälle in China

Die zweite Welle ebbt nicht ab: In China gibt es täglich neue Infektionsfälle mit dem Vogelgrippevirus A/H7N9.

PEKING. Die Zahl der Infizierten mit dem aviären Influenzavirus A/H7N9 in China steigt weiter, ein Abebben der zweiten Infektionswelle ist nicht in Sicht.

Nach Angaben der Nationalen Gesundheits- und Familienplanungsbehörde NHFPC wurden am Sonntag drei weitere Infektionsfälle gemeldet - jeweils Männer im Alter von 44, 63 und 84 Jahren. Die drei befinden sich den Angaben zufolge in stationäre Behandlung.

Damit ist die Zahl der Infizierten seit Ausbruch des Erregers im März 2013 auf bislang 347 Fälle gestiegen - seit diesem Jahresbeginn allein um über 120 Fälle. Seit Januar starben 32 Menschen. Mit 135 erkrankten Personen ist die Provinz Zhejiang am meisten betroffen, gefolgt von Guangdong mit 69 und Schanghai mit 41 Fällen. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »