Ärzte Zeitung online, 17.02.2014

Vogelgrippe

Neue H7N9-Fälle in China

Die zweite Welle ebbt nicht ab: In China gibt es täglich neue Infektionsfälle mit dem Vogelgrippevirus A/H7N9.

PEKING. Die Zahl der Infizierten mit dem aviären Influenzavirus A/H7N9 in China steigt weiter, ein Abebben der zweiten Infektionswelle ist nicht in Sicht.

Nach Angaben der Nationalen Gesundheits- und Familienplanungsbehörde NHFPC wurden am Sonntag drei weitere Infektionsfälle gemeldet - jeweils Männer im Alter von 44, 63 und 84 Jahren. Die drei befinden sich den Angaben zufolge in stationäre Behandlung.

Damit ist die Zahl der Infizierten seit Ausbruch des Erregers im März 2013 auf bislang 347 Fälle gestiegen - seit diesem Jahresbeginn allein um über 120 Fälle. Seit Januar starben 32 Menschen. Mit 135 erkrankten Personen ist die Provinz Zhejiang am meisten betroffen, gefolgt von Guangdong mit 69 und Schanghai mit 41 Fällen. (nös)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »