Ärzte Zeitung online, 19.11.2014

Niederlande/England

Vogelgrippe hat sich wohl nicht weiter ausgebreitet

Nach dem Auftauchen des auch für Menschen gefährlichen Vogelgrippe-Virus H5N8 auf Geflügelhöfen in den Niederlanden und Großbritannien hat sich der Erreger offenbar nicht weiter ausgebreitet. Fachleute mahnen aber weiter zur Vorsicht.

DEN HAAG/LONDON. In den Niederlanden hat sich die gefährliche Vogelgrippe des Subtyps H5N8 nicht weiter ausgebreitet. Das hätten Tests in 14 Agrarbetrieben ergeben, teilte das Wirtschaftsministerium in Den Haag mit.

Ein zunächst bis Mittwoch über das gesamte Land verhängtes Transportverbot für Geflügel, Eier und Stalldung werde daher aufgehoben.

Die untersuchten Betriebe liegen bis zu zehn Kilometer von einer Geflügelfarm in Hekendorp nahe Gouda entfernt, auf der am Wochenende die Vogelgrippe festgestellt worden war. Dort wurden alle rund 150.000 Hühner getötet.

Wie der Erreger auf die Farm gelangte, gilt immer noch als unklar. Für den Zehn-Kilometer-Radius rings um den Betrieb in Hekendorop bleibt das Geflügel-Transportverbot vorsichtshalber noch bis zum 18. Dezember bestehen.

Risiko in Großbritannien "ziemlich niedrig"

Auch in Großbritannien scheint die Gefahr einer Ausbreitung der Vogelgrippe vorerst gebannt. Das Risiko sei "vermutlich ziemlich niedrig", sagte der oberste britische Amtstierarzt Nigel Gibbens.

Die Sicherheitsmaßnahmen auf dem betroffenen Hof seien gut. Es handle sich wie bei den Ausbrüchen in Deutschland und den Niederlanden um den Vogelgrippe-Subtyp H5N8, teilte das Agrarministerium in London mit.

Einen Tag, nachdem die auch Geflügelpest genannte Krankheit auf der englischen Geflügelfarm nachgewiesen wurde, schlug kein weiterer Hof Alarm.

Dennoch sollten Geflügelhalter und Tierärzte aufmerksam sein, denn es bestehe die Gefahr, dass Wildvögel die Krankheit weiter verbreiteten, sagte Tierarzt Gibbens. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »