Ärzte Zeitung online, 30.12.2014

Japan

42.000 Hühner wegen Vogelgrippe geschlachtet

TOKIO. Die japanischen Behörden haben wegen eines Ausbruchs der Vogelgrippe mit der Notschlachtung von rund 42.000 Hühnern begonnen.

Zu der Aktion kam es, nachdem am Sonntag einige Hühner auf einer Geflügelfarm in der südwestlichen Präfektur Miyazaki tot aufgefunden worden waren.

Sie wurden daraufhin positiv auf das Vogelgrippevirus H5 getestet, wie die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf die Behörden meldete.

Erst Mitte Dezember waren in einer anderen Anlage rund 4000 Hühner wegen eines Vogelgrippe-Falls geschlachtet worden.

Beim letzten Ausbruch des hoch ansteckenden H5-Virus in Japan im Jahr 2011 waren etwa eine Million Hühner getötet worden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »