Ärzte Zeitung, 23.11.2016

Vogelgrippe

EU-Behörde mahnt Wachsamkeit an

STOCKHOLM. Die Vogelgrippe breitet sich in Europa weiter aus, und die europäische Seuchenschutzbehörde ECDC mahnt in einem Bericht zur Risikoabschätzung Wachsamkeit an. Das Risiko einer Übertragung des Vogelgrippevirus A(H5N8) auf den Menschen sei zwar sehr gering, aber nicht auszuschließen, betont die Behörde.

Gefährdet seien Personen, die mit erkrankten oder toten Wildvögeln oder Geflügel hantieren wie Jäger, Bauern, Tierärzte oder auch Mitarbeiter in befallenen Geflügelfarmen. Solche Personen sollten auf angemessene Schutzmaßnahmen einschließlich Atemschutz hingewiesen werden.

Nach Kontakt mit einem befallenen Tier sollten Betroffene zehn Tage auf mögliche Symptome überwacht werden. Auch eine antivirale Prophylaxe wie gegen A(H5N1) sei zu erwägen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »