Ärzte Zeitung, 23.11.2016

Vogelgrippe

EU-Behörde mahnt Wachsamkeit an

STOCKHOLM. Die Vogelgrippe breitet sich in Europa weiter aus, und die europäische Seuchenschutzbehörde ECDC mahnt in einem Bericht zur Risikoabschätzung Wachsamkeit an. Das Risiko einer Übertragung des Vogelgrippevirus A(H5N8) auf den Menschen sei zwar sehr gering, aber nicht auszuschließen, betont die Behörde.

Gefährdet seien Personen, die mit erkrankten oder toten Wildvögeln oder Geflügel hantieren wie Jäger, Bauern, Tierärzte oder auch Mitarbeiter in befallenen Geflügelfarmen. Solche Personen sollten auf angemessene Schutzmaßnahmen einschließlich Atemschutz hingewiesen werden.

Nach Kontakt mit einem befallenen Tier sollten Betroffene zehn Tage auf mögliche Symptome überwacht werden. Auch eine antivirale Prophylaxe wie gegen A(H5N1) sei zu erwägen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »