Ärzte Zeitung, 27.05.2004

Neuartige Vakzine gegen Infektionen durch Zecken

Risiko der Übertragung von Keimen verringert

Fünf Zecken: Die Zecke links unten vergrößerte sich nach Injektion von Voraxin. Foto: R. Kaufman, Edmonton

EDMONTON (ple). Kanadische Forscher haben bei afrikanischen Zecken, die mit dem Holzbock verwandt sind, ein Eiweiß entdeckt, das zu einem Impfstoff weiterentwickelt werden kann.

Das Protein regt weibliche Zecken an, viel Blut zu saugen und sich dadurch um ein Vielfaches zu vergrößern. Das Eiweiß mit der Bezeichnung Voraxin wird in den Testes gebildet und bei der Kopulation an die Weibchen abgegeben (PNAS 101/16, 2004, 5874).

Voraxin stimuliert die Speichelproduktion und die Reifung der Ovarien. Auf damit geimpften Kaninchen wuchsen die Zecken wegen der Impfantikörper kaum, die Speichelproduktion verringerte sich und somit das Risiko der Übertragung etwa von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »