Ärzte Zeitung, 04.06.2004

KOMMENTAR

Die alten Legenden über Zecken

Von Ursula Gräfen

"Zecken-Alarm" warnte "Bild" gestern in der Frankfurt-Ausgabe. Das ist löblich, denn man kann in FSME-Risikogebieten - und die gibt es im Süden Frankfurts - nicht oft genug auf die Impfung aufmerksam machen. Andererseits wurden wieder die alten Zecken-Legenden verbreitet.

"Vorsicht, sie beißen wie nie!", hieß es. Zecken beißen nicht, sie stechen. Aber das wäre ja nicht so schlimm. Doch ein Kasten, in dem eigentlich sehr nützliche Tips gegeben wurden, war betitelt: "Sie lassen sich von Bäumen auf die Menschen fallen". Und das ist einfach nicht wahr.

Je nach Entwicklungsstadium warten Zecken in unterschiedlicher Höhe auf ein Wirtstier, aber höher als einen Meter kommen sie dabei nicht. Keine Angst vor Bäumen also, sondern vor Gräsern am Wegrand. Hier sind auch Ärzte gefordert, mit solchen Legenden aufzuräumen, die zu falschem Verhalten führen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »