Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Treibhauseffekt treibt FSME nach Norden

HAMBURG (dpa). Infektionen, die durch Zecken übertragen werden, breiten sich nach Norden aus. Forscher vermuten, daß dies durch das zunehmend wärmere Klima begünstigt wird.

Die von Zecken übertragene Frühsommer-Hirnhautentzündung FSME sei zunehmend auch nördlich des Mains festzustellen, sagte Professor Emil Reisinger aus Rostock beim Kongreß für Infektionsmedizin in Hamburg. Eine erste FSME-Erkrankung werde sogar aus Mecklenburg-Vorpommern gemeldet.

Auch aus Südnorwegen seien Infekte bekannt. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis auch Hamburg und Schleswig-Holstein betroffen seien. Ein Grund für die Ausbreitung von FSME könnten auch höhere Durchschnittstemperaturen sein, bei denen sich Zecken schneller vermehrten, sagte Reisinger. In den deutschen Risikogebieten seien 0,1 bis fünf Prozent der Tiere mit FSME-Viren infiziert. Menschen in Risikogebieten wird die Impfung empfohlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »