Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Treibhauseffekt treibt FSME nach Norden

HAMBURG (dpa). Infektionen, die durch Zecken übertragen werden, breiten sich nach Norden aus. Forscher vermuten, daß dies durch das zunehmend wärmere Klima begünstigt wird.

Die von Zecken übertragene Frühsommer-Hirnhautentzündung FSME sei zunehmend auch nördlich des Mains festzustellen, sagte Professor Emil Reisinger aus Rostock beim Kongreß für Infektionsmedizin in Hamburg. Eine erste FSME-Erkrankung werde sogar aus Mecklenburg-Vorpommern gemeldet.

Auch aus Südnorwegen seien Infekte bekannt. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis auch Hamburg und Schleswig-Holstein betroffen seien. Ein Grund für die Ausbreitung von FSME könnten auch höhere Durchschnittstemperaturen sein, bei denen sich Zecken schneller vermehrten, sagte Reisinger. In den deutschen Risikogebieten seien 0,1 bis fünf Prozent der Tiere mit FSME-Viren infiziert. Menschen in Risikogebieten wird die Impfung empfohlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »