Ärzte Zeitung, 04.05.2006

Die Zahl der Landkreise mit FSME-Risiko steigt

Sechs neue Kreise mit erhöhtem Erkrankungsrisiko

BERLIN (eis). Nach einer Rekordzahl an Patienten mit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) im vergangenen Jahr hat das Robert-Koch-Institut (RKI) jetzt weitere Landkreise als FSME-Risikogebiete eingestuft.

In Bayern wurden die Kreise Aichach-Friedberg, Eichstätt, Miesbach, Nürnberger Land und Neuburg-Schrobenhausen neu in die Liste der FSME-Risikogebiete aufgenommen.

In Baden-Württemberg kam der Landkreis Biberach hinzu (Epi Bull 17, 2006, 129). Wer in solchen Risikogebieten lebt oder dort Urlaub machen will und sich in der Natur aufhält, dem wird zur Impfung geraten.

2005 waren in Deutschland 432 FSME-Patienten registriert worden (wir berichteten). Knapp 49 Prozent der Erkrankungen gab es dabei in Bayern, 38 Prozent in Baden-Württemberg. 17 der Infektionen waren im Ausland erworben worden, etwa in Österreich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »