Ärzte Zeitung, 22.11.2006

Verein warnt vor Krankheiten durch Zecken

AUGSBURG (eb). Das Klima wird wärmer, und die Zahl der Zecken steigt. Zecken mit Borrelien gibt es flächendeckend, Endemiegebiete für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) nehmen zu.

Auf dieses Problem weist der Verein Zectect hin. Das Infektionsrisiko habe sich wegen des geänderten Freizeitverhaltens vieler Menschen zusätzlich erhöht: Die Zahl der Wanderer steige, Trendsportarten wie Nordic-Walking und Mountain-Biking bringen mehr Menschen in die Natur. Das führe zu mehr Zeckenstichen und einer Zunahme von FSME- und Borreliose-Erkrankungen.

Drei Kollegen aus Augsburg haben daher im März dieses Jahres den Verein Zectect gegründet. Unterstützt wird der Verein vom Unternehmen Novartis Behring. Vereinsziel sei es, die Forschung zu zeckenübertragenen Krankheiten zu fördern und die Diagnostik zu verbessern. Auch solle die Therapie etwa bei chronischer Borreliose verbessert werden und nach internationalen Leitlinien erfolgen. Der Verein fordert zudem, ins Infektionsschutzgesetz eine Meldepflicht für zeckenübertragene Krankheiten aufzunehmen.

Weitere Informationen im Internet: www.zectect.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »