Ärzte Zeitung, 23.07.2007

FSME-Impfstoff ist weiter kaum zu bekommen

Ärzte haben Patienten auf Wartelisten gesetzt

NEU-ISENBURG (hub/all). Durch die anhaltend starke Nachfrage ist der Impfstoff gegen Frühsommer-Meningo-Enzephalitis weiter kaum zu bekommen - auch wenn die Unternehmen Baxter und Novartis Behring ihre Lieferungen stark aufgestockt haben. So wurden nach Angaben des Paul-Ehrlich-Institut in Langen in diesem Jahr bisher über 60 Prozent mehr Impfdosen gegen FSME freigegeben als im gesamten vergangenen Jahr.

Eine Impfung schützt vot FSME, nicht aber vor Zecken. Foto: Novartis Behring

Die Niedergelassenen müssen mit Wartelisten arbeiten, um die Nachfrage - zumindest teilweise - befriedigen zu können. Das ergab eine kleine Umfrage der "Ärzte Zeitung" unter Hausärzten. So arbeitet der Allgemeinarzt Dr. Gerd Grube aus Heidelberg sogar mit zwei Wartelisten. Auf einer stehen die Patienten, die eine Zweitimpfung brauchen. Auf der anderen diejenigen, die die Grundimmunisierung erhalten möchten.

Lesen Sie dazu auch:
"Patienten sind über fehlenden Impfstoff teilweise sehr verärgert"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Impfstoff ist knapp, jetzt zählt Beratung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »