Ärzte Zeitung, 28.04.2008
 

Neue Gebiete mit FSME-Risiko ausgewiesen

 Neue Gebiete mit FSME-Risiko ausgewiesen

BERLIN (dpa). Das Risikogebiet für gefährliche Zeckenstiche in Deutschland hat sich weiter vergrößert. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin wurden in Süddeutschland drei weitere Kreise als Risikogebiete für die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ausgewiesen.

In diesen Gegenden besteht eine höhere Gefahr, nach dem Stich einer Zecke an der Hirnhautentzündung zu erkranken. Neu hinzugekommen seien in Baden-Württemberg der Landkreis Göppingen und der Alb-Donau-Kreis sowie in Bayern der Landkreis Rhön-Grabfeld, wie das RKI gestern mitgeteilt hat. Insgesamt sind nun 132 Kreise in Deutschland als FSME-Risikogebiete eingestuft.

Die drei neu ausgewiesenen Gegenden grenzen alle an Kreise, die bereits als Risikogebiet ausgewiesen waren. Die mit Abstand meisten Risikogebiete gibt es nun in Bayern (75), gefolgt von Baden-Württemberg (41).

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine FSME-Impfung für Personen, die in definierten Risikogebieten durch Zeckenstiche gefährdet sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »