Ärzte Zeitung, 09.07.2008

Dickes, rotes Knie - die Ursache war eine Borreliose

Positiver Antikörper-Test  bei Patient ohne Trauma

WEHR (ner). Bei Entzündungen großer Gelenke ohne vorangegangenes Trauma muss auch an die Möglichkeit einer Lyme-Borreliose gedacht werden. Denn diese Gelenksentzündungen können Zeichen einer persistierenden Infektion mit Borrelien sein.

 Dickes, rotes Knie - die Ursache war eine Borreliose

Diskreter Kniegelenkserguss bei einem Patienten mit Lyme-Borreliose.

Foto: Dr. Albrecht Seiler

So beschreibt der Kollege Dr. Albrecht Seiler aus Wehr den Fall eines 47-jährigen Mannes, der sich wegen einer Rötung und Schwellung des linken Kniegelenks in der internistischen Praxis vorstellte, ohne dass ein Trauma vorangegangen war. Bei der klinischen Untersuchung war das Knie überwärmt und es bestand ein diskreter Kniegelenkserguss. Die folgende Arthritisdiagnostik umfasste auch die Bestimmung der Borrelien-Antikörper - mit positivem Befund (MMW 22, 2008, 5).

Zeichen der Ausbreitung der Infektion im Körper nach dem Frühstadium mit dem Erythema migrans seien zudem unspezifische Allgemeinsymptome wie Müdigkeit, wechselnde Schmerzen, Nachtschweiß und neurologische Symptome, erinnert der Internist.

Gegebenenfalls könne der Erregernachweis aus dem Gelenkpunktat mit Hilfe der PCR (Polymerasekettenreaktion) gelingen. Serologisch werden etwa drei Wochen nach der Infektion IgM-Antikörper festgestellt, nach etwa sechs Wochen auch IgG-Antikörper.

Empfehlungen zur Dosis und Dauer der antibiotischen Therapie variieren. Seiler empfiehlt im Frühstadium die orale Antibiotikatherapie für zwei Wochen, zum Beispiel mit 200 mg Doxycyclin oder dreimal 1000 mg Amoxicillin, in fortgeschrittenen Stadien die parenterale Behandlung, etwa mit täglich 2 g Ceftriaxon, ebenfalls für zwei Wochen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »