Ärzte Zeitung online, 20.03.2009

Fachgesellschaft warnt vor Unterschätzung von Borreliose

TABARZ (dpa). Die Deutsche Borreliose-Gesellschaft sieht eine Unterschätzung der von Zecken übertragenen Infektionskrankheit Borreliose. Obwohl sie die am häufigsten durch Zecken übertragene Erkrankung sei, dominiere in der öffentlichen Wahrnehmung die viel seltenere Hirnentzündung FSME.

"Bei der Aufklärung über die Zeckengefahr dominiert die FSME-Schutzimpfung, die hilft aber gegen Borreliose nicht", sagte Präsident Hartmut Prautzsch am Freitag einem Gespräch mit der dpa in Tabarz (Thüringen). Schätzungen gehen von 60 000 bis 100 000 Borreliose-Neuerkrankungen jährlich in Deutschland aus, bei FSME werden 180 Fälle bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »