Ärzte Zeitung, 30.03.2009
 

FSME trifft Männer doppelt so oft wie Frauen

MARBURG (eb). Männer erkranken in Deutschland 1,9-mal häufiger an FSME (Frühsommer-Meningoencephalitis) als Frauen. Lyme-Borreliose hingegen trifft Frauen 1,2-mal häufiger als Männer.

Das hat eine Studie ergeben, die auf dem "X. International Jena Symposium on Tick-borne Diseases" vorgestellt worden ist. Die Vermutung, dass Männer häufiger FSME bekommen, weil sie sich mehr in der freien Natur aufhalten, wurde so widerlegt, teilt das Unternehmen Novartis Behring mit. Analysiert wurden in der Studie 2263 FSME-Erkrankungen und 29 538  Lyme-Borreliosen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »