Ärzte Zeitung, 30.03.2009

FSME trifft Männer doppelt so oft wie Frauen

MARBURG (eb). Männer erkranken in Deutschland 1,9-mal häufiger an FSME (Frühsommer-Meningoencephalitis) als Frauen. Lyme-Borreliose hingegen trifft Frauen 1,2-mal häufiger als Männer.

Das hat eine Studie ergeben, die auf dem "X. International Jena Symposium on Tick-borne Diseases" vorgestellt worden ist. Die Vermutung, dass Männer häufiger FSME bekommen, weil sie sich mehr in der freien Natur aufhalten, wurde so widerlegt, teilt das Unternehmen Novartis Behring mit. Analysiert wurden in der Studie 2263 FSME-Erkrankungen und 29 538  Lyme-Borreliosen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »