Ärzte Zeitung, 30.03.2009

FSME-Risiken offenbar auch in Brandenburg

MARBURG (eb). Brandenburg ist von den klassischen Risikogebieten für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) in Deutschland weit entfernt. Trotzdem hatte dort im vergangenen Jahr jeder elfte von 363 untersuchten ungeimpften Forstarbeitern Antikörper gegen FSME-Viren, wie beim "Jena Symposium on Tick-borne Diseases" berichtet worden ist. Zum Vergleich: In Baden-Württemberg hatten in einer ähnlichen Studie vor zehn Jahren 43 Prozent der untersuchten Waldarbeiter Zeichen einer durchgemachten Infektion.

In Brandenburg waren in den Vorjahren vermehrt FSME-Einzelfälle aufgetreten, teilt das Unternehmen Novartis Behring mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »