Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

Ärzte warnen vor Ausbreitung von duch Zecken übertragene Krankheiten

MÜNCHEN (dpa). Im Zusammenhang mit Klimawandel und Globalisierung warnen Mediziner vor einer Ausbreitung insbesondere von zeckenübertragenen Krankheiten.

Bei der Frühsommer-Hirnhautentzündung FSME seien zwar die Erkrankungszahlen nicht mehr gestiegen, jedoch sei zu erwarten, dass in absehbarer Zukunft ganz Süddeutschland Risikogebiet seien werde. Darauf wies Professor Thomas Löscher von der Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität am Freitag in München hin.

Daneben gebe es das Q-Fieber, das durch ein Bakterium hervorgerufen wird, sowie das Mittelmeer-Fleckfieber, das besonders von der Braunen Hundezecke übertragen werde. Diese Zecke gebe es bisher nicht in Mitteleuropa. Bei weiterer Erwärmung sei aber der Import des von ihr übertragenen Fiebers "in allernächster Zukunft" zu erwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »