Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Neue Zecken mit neuen Erregern breiten sich aus

Neue Zecken mit neuen Erregern breiten sich aus

Auwaldzecke.

Foto: Rainer Altenkamp, Wikipedia, CC-SA-2.0

BERLIN (eis). Die aus dem Süden zugewanderten Auwaldzecken treten zunehmend in Deutschland auf. Sie können eine bisher wenig beachtete Rickettsien-Art übertragen, warnt das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin.

Auwaldzecken (Dermacentor reticulatus) stammen ursprünglich aus Ungarn, Österreich und Norditalien, werden aber inzwischen auch in vielen Regionen Deutschlands gefunden. Seit 2005 haben sie sich im Großraum Berlin sowie in Brandenburg etabliert, meldet das RKI (Epi Bull 29, 2009, 275).

Das Institut hat jetzt 94 Auwaldzecken auf Krankheitserreger untersucht. Ergebnis: Etwa 6 Prozent der neuen Zecken waren mit Borrelien befallen und damit weniger als herkömmliche Zecken. Allerdings waren etwa 50 Prozent Träger von Rickettsia raoultii. Diese Bakterienart führe wie auch andere Rickettsien vermutlich zu Erkrankungen, so das RKI. So verursacht etwa die verwandte Art Rickettsia helvetica in Deutschland Fieber, Kopfweh, Myalgien und Perimyokarditis.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »