Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Übertragungsrisiko von Borreliose verringert sich nicht

BERLIN (eb). Die Lyme-Borreliose ist die häufigste durch Zecken übertragene Erkrankung in Europa. Etwa 5 bis 35 Prozent der Zecken sind mit Borrelien befallen. Aktuelle Daten zu der Erkrankung in Deutschland hat jetzt das Robert Koch-Institut (RKI) vorgestellt.

Zahlen zu Borreliose liegen nur für die östlichen Bundesländer vor. Die Erkrankung ist nämlich nur in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen meldepflichtig. Dort wurden in den Jahren 2007 bis 2009 insgesamt 16 461 Erkrankungen registriert (Epi Bull 12, 2020, 101). Besonders betroffen ist der Osten von Brandenburg und von Sachsen. Am häufigsten trat die Erkrankung zwischen Juli und September auf. Insgesamt betrug der Anteil der LymeArthritis an allen übermittelten Neuerkrankungen 1,5 Prozent, der Anteil an Neuroborreliose betrug 2009 gemäß Falldefinition 0,9 Prozent.

Im Unterschied zur Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die nur in Risikogebieten auftritt, sind Zecken in ganz Deutschland Überträger der Borreliose, betont das RKI. Obwohl die Fallzahlen in den vergangenen Jahren leicht abnähmen, könne von keinem geminderten Übertragungsrisiko durch Zeckenstiche in der Natur ausgegangen werden. Dementsprechend seien präventive Maßnahmen für ein angepasstes Freizeitverhalten wie schützende Kleidung und regelmäßiges Absuchen des Körpers auf Zecken zu empfehlen, so das RKI.

Ein Ärztemerkblatt "Borreliose" unter www.rki.de, "Infektionskrankheiten A-Z"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »